Skip to main content

Wie lange sollte ein Baby unter dem Spielbogen liegen?

Ein Spielbogen ist eine feine Sache. So gut wie alle Babys lieben es, sich mit dem angehängten Spielzeug zu beschäftigen, das an dem Spielbogen über ihren Gesichtchen baumelt. Und für die Mamis ist diese kleine Pause auch angenehm. Ihr Baby unter dem Spielbogen ist eine Weile beschäftigt. So können sie sich ihren anderen Pflichten, wie zum Beispiel den anfallenden Arbeiten im Haushalt, widmen. Doch gibt es hier eine Frage, die sich viele Eltern immer wieder stellen. Wie lange darf ihr Baby unter dem Spielbogen liegen?


Nur keine Reizüberflutung

Das Baby unter dem Spielbogen bekommt einige tolle, spannende Dinge zu sehen und hat sehr viel dort zu entdecken. Greifspielzeug wie Ringe, Figuren aus unterschiedlichen Materialien sowie Motorikspielzeug, das knistert, raschelt und sich eventuell sogar bewegt, ist für das Baby unter dem Spielbogen sehr aufregend. Einige Spielbogen haben Accessoires, die Musik spielen oder bei Berührung verschiedene Geräusche von sich geben. Gerne werden bei einigen Modellen Spielzeuge mit blinkenden Lichtern an den Spielbogen angebracht. Doch Vorsicht! Zu viele verschiedene Akustik Spielzeuge oder zu grelles Blinklicht kann Ihr Baby unter dem Spielbogen überfordern.  Es wird Ihnen dann ziemlich schnell durch unruhiges Quengeln signalisieren, dass es nicht mehr länger unter dem Spielbogen bleiben will.

Letzte Aktualisierung am 20.02.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Das Alter des Babys spielt auch eine Rolle

Wie lange nun das Baby unter dem Spielbogen liegen bleiben soll oder darf, hängt mitunter vom Alter des Babys ab. Noch sehr kleine Babys im Alter bis vier Monate haben eine recht kurze Aufmerksamkeitsspanne. Den ganz kleinen reichen am Anfang schon 15 Minuten unter dem Spielbogen. Sie genießen eine kurze Zeit die schönen Formen und Farben, lauschen der Musik, doch dann wird es Ihnen schon zu langweilig. Babys ab 4 Monaten hingegen sind schon um einiges aktiver, strecken sich nach dem Greifspielzeug und auch das Motorikspielzeug wird genauer unter die Lupe genommen. Wenn Sie das Spielzeug immer wieder austauschen, damit Ihr Baby unter dem Spielbogen jedes Mal etwas neues zu entdecken hat, kann sich Ihr kleiner Liebling eine ganze Weile beschäftigen.


Hören Sie auf die Signale Ihres Babys

 Wird Ihr Baby unter dem Spielbogen quengelig und fängt an zu weinen? Dann wird es Zeit, eine andere Beschäftigung für Ihr Baby zu finden. Ein Spielbogen ist ein toller Zeitvertreib und hilft, die Motorik ihres Babys zu fördern. Aber nicht über Stunden hinweg. Auch wenn es verlockend ist, wenn Ihr Baby unter dem Spielbogen gerade wunderbar beschäftigt ist: Lassen Sie Ihr Kind nicht aus den Augen. Vor allem dann nicht, wenn es sich langsam anfängt zu drehen. Kleinere Unfälle sollten in jedem Fall vermieden werden.


Wie lang ist zu lang?

Solange Ihr Baby Spaß am Spielbogen hat, soll es sich auch damit beschäftigen. Nur sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihr Baby ab und zu umdrehen, falls es das noch nicht selbst kann, um den Kopf und die Knochen zu schonen.

Es ist auf jeden Fall toll, wenn sich Ihr Baby mit dem Spielbogen beschäftigt. Mit der Zeit finden Sie und Ihr Baby das richtige Maß.